Noch 3 Mal live in Dresden! 20. / 21. / 22. Juni

Dresdner Comedy & Theaterclub. Hauptstrasse, Kügelgenhaus, Nähe Goldener Reiter in Dresden.

Tel:: 0351 – 4644877 – https://www.comedytheaterclub-dresden.de

PERSÖNLICHE ANFRAGEN: Mail: Jahn-Media@t-online.de

Ab Juni präsentiere ich mein erstes Theaterstück: Früher waren mehr Prinzen“

Hitler triff auf August den Starken, Kabarett und Satire treffen auf Trash und Party.

Erleben Sie Dresdens erste und schrägste Barock-Comedy:
Vollblut-Schauspieler Carsten Linke (Herricht & Preil) Vollgas-Musiker Tim Gernitz (Die NotenDealer) wollen ein seriöses Stück über die Fürstenhochzeit inszenieren. Mit Freude, Schwung und dem Motto: „Wir schaffen das!“ stür-zen sie sich in die Arbeit, um kurze Zeit später im Chaos zu enden.
Kein Wunder, Linke und Gernitz sind wie Nitro und Glyzerin. Es fliegen die Fetzen, es wird gezankt, gekalauert und musiziert bis der Saal tobt. Erleben Sie ein komödiantisches Feuerwerk über das barocke Dresden, über Männer, Frauen, Verwendungssucht und über erstaunliche Parallelen zur Gegenwart.
Kabarettist Matthias Machwerk schrieb ein Stück voller Humor und verrück-ter Idee, Linke und Gernitz liefern dazu den komödiantischen Schlagabtausch.
Erleben Sie mit, wenn die Bretter die die Welt bedeuten, den Akteuren vor die Köpfe knallen. Hier trifft Theater auf Kabarett und Comedy auf Party. EXKLUSIV im Dresdner Comedy & Theater Club. Volle Ablachgarantie!

Männer haben Angst, dass die Frau am 10. Hochzeitstag eine völlig andere ist, als die, die sie geheiratet haben. Nicht umsonst grausen sich Männer vor einem lebenslangen Ehe- und Treuegelöbnis. Immerhin durchkreuzen wir damit erfolgreiche Evolutionsgeschichte. Hätten Männer schon zur Urzeiten Monogamie praktiziert, würden heute hier die Neandertaler leben. „Mono“ bedeutet ja „ein“, also so was wie eingleisig, eintönig, immer mit ein und derselben. Daran müssen wir uns erst gewöhnen. Jahrtausende waren Männer auf Jagd, nicht nur bei Tieren und plötzlich müssen wir die Hasen laufen lassen.
Haben Sie schon mal ein wildes Tier gesehen, wenn es im Käfig gefangen wird? Meistens schwenkt es am Gitter den Kopf hin und her. Uns Männer geht es genauso! Wenn wir vorm Fernseher sitzen und uns mit Bier betäuben müssen und dann mit dem Kopf so hin und her. Das ist nicht vom Fußball oder Tennis schauen. Nein, das ist das Krankheitsbild eines gefangenen Jägers. Deshalb müssen Männer auch nachts nach Erotikfilmen zappen. Das ist der alte Jagdinstinkt! Auch wenn wir nichts mehr erlegen dürfen, wir wollen wenigstens noch mal die Beute sehen!

Kurze Gedanken über den Populismus.
Politik ist komplex, Ursache und Wirkung liegen oft weit auseinander. Da ist man auf Experten, Weitsicht und Fakten angewiesen. Da musst du wissen, auch mal glauben und vertrauen!
Ein Großteil der Engländer wusste wenig, glaubte aber den Falschmeldungen. Dann haben die Alten den Brexit gewählt, man hatte den Salat und die Jugend darf diesen in den nächsten Jahren wieder auslöffeln. Viele sagten, sie hätten „aus dem Bauch“ heraus entschieden. Wer in Biologie aufgepasst hat weiß, was aus dem Bauch so alles herauskommt.
Politiker beeinflussen Menschen, drum sollten sie den Inhalt ihrer Worte überprüfen. Der Brexit war nicht nur ein Bruch mit Europa, er war vor allem ein Bruch mit der Wahrheit. Ich sage immer: „Populismus ist die Fähigkeit komplizierte Sachverhalte so lange zu vereinfachen, bis sich der Wahrheitsgehalt auf das gewünschte Maß reduziert“.
Natürlich ist die ganze Wahrheit heute schwer verständlich. Für Halbwahrheiten braucht man auch nur noch halb so viel Hirn. Und diese beschränkten Hirnies kriechen jetzt überall wie blinde Maulwürfe ans Licht und erzählen den Menschen, die Wahrheit über Dinge, die sie von ihrem kleinen Hügel schwer überblicken können.

Kinder lachen angeblich 400 Mal am Tag, wahrscheinlich heulen die auch 600 Mal? Erwachsene angeblich nur 15 Mal. Uns ist das kindliche verloren gegangen. Gut, ab und an trifft man schon mal Männer, die sind Kind geblieben. Einige spielen mit Modeleisenbahnen, andere machen Klingelstreiche. Klingeln und Weglaufen sieht man immer wieder bei Fahrern von Paketdiensten. Mit einem Lächelt kann man immer gewinnen. Wenn Angela Merkel mehr lachen wür-de…Nein, ok, das würde auch nicht funktionieren.
Was immer funktioniert ist Schadenfreude. Selbst Affen lachen sich schlapp, wenn der Nachbar-Bimbo vom Baum fällt. Gut, wenn sie jetzt keinen Affen haben, schauen Sie einfach ins Gesicht Ihres Partners. Männer sehen zum Beispiel sehr lustig aus, wenn sie einen sexuellen Höhepunkt ansteuern. Einige sehen aus, als würden sie dabei den Löffel abgeben. Und bei einigen ist es auch so. Die kommen nicht, die gehen!
Lachen sie mehr! Frauen können wunderbar lachen…also über Männer. Das schlimme ist, Frauen haben mittlerweile den selben bösen Humor wie Männer. Auf einer Frauenseite im Internet habe ich böse Männerwitze gefunden. Was ist ein Mann zwischen 2 Frauen? Eine Bildungslücke. Und noch schlimmer: Warum schwitzen 50jährige Männer zwischen dem ersten und zweiten Akt? Weil der Sommer dazwischen liegt!
Auch frauenfeindliche Witze tragen nicht zum gegenseitigen Verständnis bei. Was haben Frauen mit Hurricans gemeinsam? Es fängt mit leichtem Blasen an und wenn sie wieder weg sind, steht man ohne Haus da! Oder: Was ist der Unterschied zwischen einer Ehefrau und einer Geliebten? 40 Kilo.
Dabei ist Lachen total gesund: Es gibt Ärzte, die sagen: Drei Minuten herzhaftes Lachen soll gesundheitlich genauso viel bringen wie 15 Minuten joggen. Super! Bevor ich jetzt joggen gehe, setze ich mich lieber in den Park und lach über Jogger. 15 Minuten lachen sollen ganze 160 Kalorien verbrennen. Das ist ein Stück Kuchen. Kennt ihr den Spruch: „Er redet mir ein Schnitzel ans Ohr?“ Jetzt könnt ihr sagen: „Ich lach mir eine Eierschecke ausn Hals.“ (Matthias Machwerk)

Dresden im Winter

Im Radio hör ichs sagen – im Gebirge hats geschneit
In Dresden liegt er selten – viel Matsch weit und breit

Auf den Straßen wird gedrängelt – niemand hat hier wirklich Zeit.
Die Straßenbahn ist spritzig – meine Hose war mal weiß

In der Neustadt sind sie anders – lebendig, laut und bunt.
In der Hand hält man Bier – an den Schuhen klebt Stück Hund

Am Bahnhof ist es es frostig – ein Punk wird weggetragen
Die Ansage meldet freudig – eine S-Bahn soll noch fahren

Der Striezelmarkt ist voll – die Russen sind es auch
Die Wurst vom Vordermann – klebt auf meinem Bauch

Canaletto war ein Meister – auch bei Kälte lohnt sein Blick
Dresden ist so schön – ich laufe noch ein Stück.

MATTHIAS MACHWERK spielt regelmäßig im Dresdner Comedy & Theater Club, Hauptstrasse am Goldenen Reiter.

PERSÖNLICHE ANFRAGEN: Mail: Jahn-Media@t-online.de

Fakten-Dresden:
Dresden hat knapp über 500 000 Einwohner, 44 Museen, 46 Galerien und Ausstellung, 36 Theater und Spielstätten, sowie 12 Kinos. Hier leben 45 000 Studenten…von denen einige auch richtig studieren. Wobei man sagen muss: Im Pisa-Test waren die sächsischen Schüler immer weit vorn, vor allem in den Naturwissenschaften. Gut einige behaupteten: Mathe und Physik wären ne Art Kompensation, weil es mit der Sprache nicht so klappt.

Dresden hat über 100 Hotels. Die Gäste bleiben durchschnittlich 2, 7 Tage. 2 Tage für Semperoper, Zwinger, plus Gewaltmarsch zur Sächsische Schweiz. Die restlichen 0,7 Tage ist man auf der Suche. Mal läuft ein sehschwacher bayrischer Weishaar-Touri dem falschen Schirm hinterher, mal sitzt ein seniler Berliner Rentner, bei den Japanern im Bus.
2,7 Tage ist natürlich nicht viel. In Jemen bleiben Urlauber oft Monate. Übrigens, die Russen bleiben hier am längsten. Früher war man froh, als sie abzogen, heute ist man froh, wenn sie einrücken. Januar kommen wohlhabende Russen sogar mit Sondermaschinen um hier Geld auszugeben. Den Dresdner Einkaufsmanagern wird dabei ganz warm um die Brieftasche. Man könnte auch sagen: Die Russen bringen unser Heizöl und Benzingeld wieder…

MATTHIAS MACHWERK spielt regelmäßig im Dresdner Comedy & Theater Club, Hauptstrasse am Goldenen Reiter.
PERSÖNLICHE ANFRAGEN: Mail: Jahn-Media@t-online.de

Mickie Krause, ist der Goethe unter den Musikvirtuosen. Zu seinen bahnbrechenden Werken gehören Stücke wie: „Zeig doch mal die Möpse“, Finger im Po, Mexiko“, „Wau, wau, geile Sau“, „Oma juckt die Ventile“ oder „Halt die Nüsse fest, jetzt wird geblasen“.
Bekannt wurde er auch durch feinfühligen Liebesarien wie „Geh mal wieder Bier holen, du wirst schon wieder hässlich.“ In Zeiten vom Me-Too fragt man sich, wo bleibt hier der Gleichstellungsbeauftragte? Krause war übrigens früher Jugend und Heimerzieher. Jetzt ahnt man, wie es zur PISA Generation kommen konnte.
Der Höhepunkt der deutschen Dichtkunst bildet ein Titel mit dem Namen: „Jonny Däpp“. Der Refrain dieses vielschichtigen Meisterwerkes geht folgendermaßen: „Johnny Däpp, Däpp Däpp Däpp Johnny Däpp Däpp Johnny, Johnny Däpp Däpp Däpp, Johnny Däpp Däpp…“
So geht das noch ungefähr 30 Mal. Und das ist gut so. Viele süffige Mallorca-Urlauber können so nach dem dritten mal hören, den Text fast richtig mitsingen. Der…ich nenne ihn mal Sänger, nennt sich Lorenz Büffel. Ein durchaus passender Name. Was auch passt ist die Bezeichnung Malle und Melanie Müller. Die ehemalige Charakterdarstellerin singt dort nämlich ihren weitsichtigen Titel: „Die Evolution ist in Gefahr“.

PERSÖNLICHE ANFRAGEN: Mail: Jahn-Media@t-online.de

Studien sagen: 60 Prozent der Kinder, die morgens zur Schule gefahren werden, haben einen Schulweg von weniger als 800 Metern. Es gibt Eltern, die fahren ihre Kinder fast ins Klassenzimmer. An manchen Schuleingängen musste man schon Schilder aufstellen: „Ab hier schaffen es die Kinder alleine!“
Wie sollen Kindern ihren eigenen Weg finden, wenn sie schon am eignen Schulweg scheitern? Eine Hamburger Schule, wollten ihren Kindern Hitzefrei geben. Ging nicht! Viele Schüler waren noch nie allein nach Hause gegangen und kannten deshalb den Weg nicht. Das wäre bei uns damals unvorstellbar gewesen.
Ich kenne eine Mutter die lässt ihr Kind nicht mal allein schlafen. Sie geht jeden Abend 19:30 mit ihm ins Bett. Der Junge ist in der 3. Klasse! Was ist, wenn der mal eine Freundin mit nachhause bringt? Liegt sie dann daneben? Muss er dann nach dem Kondom auspacken ein Schild hochhalten: „Ab hier schaff ich es alleine!“
Diese mütterliche Beischläferin, traut ihrem Sohn nicht mal zu allein die Treppe hoch zu gehen. Früher waren wir in dem Alter auf Bäumen! Heute wird Körper-Kevin wie ein Sandsack die Treppe hochgeschliffen. Warum nicht gleich ein Treppenlifter einbauen? Der muss auch nicht mehr abgebaut werden. Spätesten mit 40 brauch der sportbefreite Körpersack wieder Hilfe. Vorausgesetzt, er findet den Weg nach Hause.

Wir wollen mehr! Wünschen mehr! Erwarten mehr…auch von unseren Kindern. Sie werden heute mehr gelobt, mehr beschenkt, mehr gefördert, mit 3 bekommen sie Englischunterricht, mit 4 Klavier, mit 5 Gesang, mit 6 bournout.
Manche Eltern erwarten auch gar nichts. Logisch, die wissen natürlich was für Gene sie an ihre Kinder weitergeben haben. Ich meine, wenn die beiden Spender den selben IQ haben, wie ein Sack Reis und auch so aussehen, da kann man keine Wunder erwarten.
Da braucht man nicht überrascht sein, dass Steckdosen und Schalosienen heute oft schlauer sind, als unsere Jugend. Was soll aus Dumm und Dümmer eines Tages mal werden? Gut, fürs Fernsehen reicht es immer. Bei „Teenie_Mütter“ oder „Frauentausch“ ist ein Abitur sogar hinderlich. Wenn man wirklich willig…also will, kann man auch beim „Bachelor“ einsteigen. Und wenn der Typ mit einem fertig ist, kann man weiter zu TV-Resterampen „Bauer sucht Frau“, oder „Big Brother“, danach „Dschungelcamp“ oder eine andere Sendung wo man sich auszieht.
Die Kinder und Jugendliche sind eh Ruhm- und Fernsehgeil. Immer mehr wollen heute Model werden. In den USA werden bereits Kleinkinder zu Schönheitsköniginnen dressiert. Auch bei uns gibt es Sendungen wie Voice Kids oder DSDS für Kids. So macht man Kindern Hoffnung, dass sie auch ohne Arbeit reich und berühmt werden können.
Klar hat Heintje damals auch gesungen. Aber das war nach dem Krieg. Nach all den Explosionen, haben die Menschen eh nicht mehr viel gehört. Vielleicht war es auch Rache, weil wir Holland überfallen haben? Der Gesang der Sirenen war ja auch nicht dazu da, um Odyssee zu erfreuen.